Radio Hochstift: Baby in Bad Driburg falsch behandelt: Gynäkologe muss 850.000 Euro zahlen

Fachanwalt Medizinrecht

Höxter, 12.03.2020 Weil er ein Baby in Bad Driburg falsch behandelt hat, muss ein Gynäkologe 500.000 Euro Schmerzensgeld an dessen Familie zahlen. Dazu kommen noch 350.000 Euro an Zinsen. Das Urteil ist jetzt rechtskräftig geworden, weil der Bundesgerichtshof eine Beschwerde des Frauenarztes ablehnte.Das Baby war vor fast 14 Jahren im Bad Driburger St. Josefs Hospital […]

BGH zur wirtschaftlichen Aufklärung des Patienten

Fachanwalt BU

Die in § 630c Abs. 3 Satz 1 BGB kodifizierte Pflicht des Behandlers zur wirtschaftlichen Information des Patienten soll den Patienten vor finanziellen Überraschungen schützen und ihn in die Lage versetzen, die wirtschaftliche Tragweite seiner Entscheidung zu überschauen. Sie zielt allerdings nicht auf eine umfassende Aufklärung des Patienten über die wirtschaftlichen Folgen einer Behandlung. Der […]

Legalzession für Arzthaftungsansprüche wegen eines Geburtsschadens: Kongruenzerfordernis zwischen den von der Bundesagentur für Arbeit erbrachten Maßnahmekosten für die Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen und einem Anspruch auf Ersatz des Verdienstausfallschadens

Fachanwalt Medizinrecht

OLG Hamm, Urteil vom 20. August 2014 – I-3 U 149/13 Orientierungssatz Nach einer fehlerhaften ärztlichen Behandlung haftet ein Krankenhausträger gegenüber dem Rentenversicherungsträger im Rahmen der bestehenden Schadensersatzpflicht nach § 119 SGB X auch auf den Ersatz von fiktiven Beiträgen zur Rentenversicherung. Der Krankenhausträger kann dem gesetzlichen Anspruchsübergang nicht den Einwand des Rechtsmissbrauchs nach § […]