Zur Verletzung der Sorgfaltspflicht bei Verstoß gegen Unfallverhütungsvorschrift (Regress nach § 110 SGB VII)

Fachkanzlei – Rechtsanwalt für Berufsunfähigkeitsversicherung

OLG Dresden, Urteil vom 15. August 2018 – 1 U 242/18  Orientierungssatz Die Sozialversicherungsträger sind berechtigt, wegen ihrer Aufwendungen anlässlich eines tödlich verlaufenden Versicherungsfalls Aufwendungsersatz von den haftungsprivilegierten Personen zu verlangen, wenn diese den Unfall vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht haben. Grobe Fahrlässigkeit setzt einen objektiv schweren und subjektiv nicht entschuldbaren Verstoß gegen die Anforderungen […]