Fachkanzlei Melzer Penteridis Kampe

Fachanwalt
Marc O. Melzer

Fachanwalt für

Versicherungsrecht

Fachanwalt für

Medizinrecht

Fachanwalt für

Sozialrecht

Weitere Spezialisierung für

Amtshaftung/Regresse

„Eine TOP-Kanzlei für Versicherungsrecht"

Marc O. Melzer

Er lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Rechtsanwalt und Fachanwalt Melzer behält auch in schwierigen Situationen stets den Über- und Durchblick. Ihr Fachanwalt für Versicherungsrecht, Medizinrecht und Sozialrecht. Seine Mandantinnen und Mandanten führt er unbeirrt durch den rechtlichen Dschungel. Er profitiert von seiner Erfahrung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld von einem Professor, der mittlerweile ein großes Institut in Köln leitet. Die von den gegnerischen Versicherungen gesetzten Nebelkerzen umschifft er galant. Er ist da. Für Sie.

Ihre Fachkanzlei aus Paderborn • MPK – Melzer Penteridis Kampe• Fachanwalt Rechtsanwalt Versicherungsrecht Berufsunfähigkeitsversicherung

Mark O. Melzer

Lebenslauf
2011

Fachanwalt für Versicherungsrecht

2010

Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht

2007

Zulassung als Rechtsanwalt bei der Rechtsanwaltskammer Hamm

2003 – 2006

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht sowie Privatversicherungsrecht der Universität Bielefeld von Prof. Dr. Christian Rolfs (jetzt Leiter des Instituts für Versicherungsrecht der Universität zu Köln).

1998 – 2003

Studium der Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaften und Philosophie an der Universität Bielefeld.

1977

Geboren 1977 in Paderborn. Schulbesuch und Abitur in Paderborn.

Marc O. Melzer

Familienstand

Rechtsanwalt Melzer ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Marc O. Melzer

Hobbys

Rudern, Spaziergänge mit dem Hund, Tischtennis und Tennis

Fachanwalt Marc O. Melzer

Vorträge

  • Rechtsanwalt Melzer referiert am 24.05.2019 bei der Rechtsanwaltskammer (RAK) Hamm zum Thema „Amtshaftungsverfahren“ für Medizin- und Sozialrechtler
  • Haftungsrecht und Haftpflichtrecht in Pflegeeinrichtungen
  • Dozent beim Weiterbildungskurs zum Pflegeberater gemäß § 7a SGB IX
  • Arbeitsrecht in stationären Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten
  • Pflegeversicherung, MDK-Gutachten, Begutachtungsrichtlinien, neuer Pflegebegriff
  • Pflegestärkungsgesetz, Pflegezeit und Familie
  • Einführung und Grundlagen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV)
  • Schwerbehindertrecht (SGB IX) und betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Zahnärztlichen Haftungsrecht
  • Rechtsanwalt Melzer referiert zum Sozialrecht aus der Sicht des Rechtsanwalts auf dem 39. Forum – Start in den Anwaltsberuf der Deutschen Anwaltakademie in Göttingen
  • Das Patientenrechtegesetz aus der Sicht der HNO-Heilkunde
  • Rechtsanwalt Melzer referiert bei der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold zum Haftpflichtrecht in der Zahnarztpraxis
  • Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patiententestament
  • Haftungsrecht und Haftpflichtrecht in Pflegeinrichtungen, Arbeitsrecht in Pflegeeinrichtungen
  • Rechtsanwalt Melzer referiert zur ambulanten häuslichen Intensivpflege („Drachenflieger-Urteile“ des Bundessozialgerichts)
  • Haftungsrecht in der Pflege

Mitgliedschaften / Ehrenämter / Sonstiges

Engagement

  • Mitglied des Fachanwaltsausschusses Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Hamm
  • Mitglied im Deutschen Anwaltsverein (DAV)
  • Mitglied im Anwalt- und NotarVerein Paderborn e.V.
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft für Versicherungsrecht im DAV
  • 1. Vorsitzender der TTA SC Borchen
  • Schiedsgutachter für die Rechtsanwaltskammer Hamm
  • Autor für die Zeitschrift „Versicherung und Recht kompakt“ (zuständig für das Recht der Personenversicherungen (Krankenversicherung einschließlich Krankentagegeld, Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung)
  • Dozent in der Rechtsanwaltsfortbildung

Autor Marc O. Melzer

Veröffentlichungen

  • Guter Makler – böser Makler, Zur Zurechnung von Fehlern bei der Antragsstellung, Experten-Report 11/2016, 18 ff.
  • VR kann Krankentagegeld nicht einseitig herabsetzen, wenn Nettoeinkommen des VN sinkt, VK 2016, 213 ff.
  • Bei einer Arbeitsunfähigkeit von 6 Monaten muss der Versicherungsnehmer das Bestehen einer Berufsunfähigkeit prüfen, VK 2016, 120 ff.
  • Aktuelles vom BGH zur Gelenk-Rechtsprechung und zum richtigen Zeitpunkt der Erstbemessung, VK 2016, 39 ff.
  • Ist eine Anfechtung auch noch nach Ablauf von zehn Jahren möglich, wenn der Versicherungsfall vorher eingetreten ist?, VK 2016, 15 ff.
  • Das „Zeitreise-Problem“ mit Sachverständigengutachten in der Berufsunfähigkeitsversicherung, VK 2015, 206 ff.
  • Experten-Report zur privaten Unfallversicherung: Was ist der „richtige Zeitpunkt“ für die gerichtliche Überprüfung der Erstbemessung einer unfallbedingten Invalidität?, eR 2015, S. 24 f.
  • Ist ein Rückhandschlag beim Tennis als erhöhte Kraftanstrengung unfallversichert? (Anm. zu LG Potsdam), VK 2015, 168 ff.
  • Berufliche Anforderungen sind bei der medizinischen Notwendigkeit zu berücksichtigen (Anm. zu LG Göttingen), VK 2015, 150 ff.
  • Krank ist krank – auf Erforderlichkeit und Ursache der Heilbehandlung kommt es nicht an (OLG Köln), VK 2015, 132 ff.
  • Was Vermittler über die gesetzliche Unfallversicherung wissen sollten, ASSCompact 6/2015, S. 52 f.
  • Sonderausgabe zu Leistungsverweigerungen bei Rechtsschutz-Versicherern, VK 2015, 1 ff.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung – In diesen Fällen ist die zeitliche Befristung eines Anerkenntnisses in der BUZ unwirksam (LG Dortmund), VK 2015, 77 ff.
  • Keine einseitige Anpassung des Krankentagegeldes bei Absinken des durchschnittlichen Nettolohns? (OLG Karlsruhe), VK 2015, 63 ff.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung – Die private Berufsunfähigkeits(zusatz)versicherung – wann und was leistet sie?, WVV 2015, 15 ff.
  • Prämienverzug in der privaten Pflegeversicherung (PPV) kann eine Ordnungswidrigkeit sein (Anm. zu OLG Braunschweig), VK 2015, 26 ff..
  • So sollten Sie bei der Leistungsverweigerung des Versicherers reagieren, Sonderausgabe Versicherung und Recht kompakt 2014 Haftung bei Schulunfällen (§§ 104, 105 SGB VII): Wann greift der Haftungsausschluss?, OLG Hamm, Urteil vom 8.11.13, I-26 U 31/13, VK 2014, 66 ff.
  • Zeitpunkt für die gerichtliche Überprüfung der Erstbemessung einer unfallbedingten Invalidität (zugl. Anmerkung zu OLG Düsseldorf, Urteil vom 6.8.13, I-4 U 221/11), VK 2014, 29 ff.
  • Fehlende AVB-Umstellung – Folgen von Obliegenheitsverletzungen in der Personenversicherung (zugl. Anmerkung zu LG Potdsam, Urteil vom 12.12.2012, 2 O 223/12), VK 2014, 7 ff. Keine
  • Anfechtungsmöglichkeit des VR ohne Arglistnachweis trotz Falschangaben des VN (zugl. Anmerkung zu LG Dortmund, Urteil vom 8.11.2013, 2 O 452/12), VK 2013, 207 ff.
  • Sonnenbrillen – medizinisch notwendig oder nur modisches Accessiore?, VK 2013, S. 143 ff.
  • Gilt die Nachweispflicht auch bei volljährigen Mitversicherten? (zugl. Anm. zu OLG Köln), VK 2013, S. 170 ff.
  • Sommer, Sonne und … Versicherungen? Typische Steitfälle, VK 2013, S. 141 f.
  • Krankenversicherungsrecht – Jeder Handschlag schadet in der Krankentagegeldversicherung– wirklich jeder? (zugl. Anmerkung zu BGH, Urteil vom 3.4.2013, IV ZR 239/11), VK 2013, S. 104 f.
  • Ein Leistungsausschluss ist kein Selbstbehalt im Sinne von § 193 Abs. 3 VVG, VK 2013, S. 70 ff.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung – Geld und Freizeit allein können Qualifikation und Wertschätzung nicht ausgleichen (zugl. Anmerkung zu OLG Karlsruhe, Urteil 6.12.2012, 12 U 93/12), VK 2013, S. 30 ff.
  • Der Wahlgerichtsstand des § 215 Abs. 1 S. 1 VVG gilt auch für juristische Personen, VK 2013, S. 3 ff.
  • Abstrakte Verweisungsklausel in der Restschuld-Arbeitsunfähigkeitsversicherung ist unwirksam (zugl. Anmerkung zu OLG Hamm, Beschluss vom vom 7.9.12, I-20 W 12/12), VK 2012, S. 208 ff.
  • Keine arglistige Täuschung bei Relevanzprüfung der Antworten des VN durch den Agenten (zugl. Anmerkung zu OLG Brandenburg, Urteil vom 10.8.12, 11 U 116/11), VK 2012, S. 192 ff.
  • Folgen von Obliegenheitsverletzungen in der Personenversicherung (zugl. Anmerkung zu LG Potdsam, Urteil vom 12.12.2012, 2 O 223/12), VK 2014, 7 ff.
  • Die Darlegungs- und Beweislast in der Berufsunfähigkeitsversicherung, VK 2012, S. 158 ff.
  • Zur Zulässigkeit einer außerordentlichen Kündigung in der privaten Krankenversicherung (zugl. Anmerkung zu BGH, Urteil vom 07.12.2011, IV ZR 50/11), VuR 2012, S. 198 ff.
  • Unfallfiktion bei erhöhter Kraftanstrengung: Alles klar?, VK 2012, S. 106 ff.
  • Vorschuss statt Erstbemessung: Wann wird die Invaliditätsentschädigung fällig?, VK 2012, S. 87 ff.
  • Keine (zu) hohen Anforderungen an den Sachvortrag über medizinische Zusammenhänge (zugl. Anmerkung zu BGH, Urteil vom 21.9.2011, IV ZR 95/10), VK 2012, S. 44 ff.
  • Leistungskürzung wegen mitwirkender Krankheiten und Gebrechen (zugl. Anmerkung zu BGH, Urteil vom 23.11.2011, IV ZR 70/11), VK 2012, S. 27 ff.
  • Daumen in der Kreissäge: (un)freiwillige Gesundheitsbeschädigung? (zugl. Anm. zu OLG Kiel, 23.6.2011, 16 U 134/10), VK 2012, S. 7 ff.
  • BGH bestätigt Sanktionslosigkeit von Obliegenheitsverletzungen (zugl. Anmerkung zu BGH, Urteil vom 12.10.2011, IV ZR 199/10), VK 2011, 201 ff.
  • Beginn und Ende einer medizinisch notwendigen Heilbehandlung (zugl. Anmerkung zu OLG Stuttgart, Urteil vom 07.07.2011, 7 U 27/11), VK 2011, 176 ff.
  • Zur Verweisung in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach erfolgter Umschulung (zugl. Anmerkung zu LG Aurich, Urteil vom 31.05.2011, 3 O 724/10), VK 2011, 133 ff.
  • Zur fristlosen Kündigung in der privaten Krankenversicherung (zugl. Anmerkung zu OLG Brandenburg und OLG Celle), VK 2011, 114 f.

MPK - Melzer Penteridis Kampe

Marc Melzer
Fachanwalt für Versicherungsrecht aus Paderborn

Ihre Fachkanzlei aus Paderborn • MPK – Melzer Penteridis Kampe• Fachanwalt • Fachanwälte • Bundesweit für Sie da

WIR SIND DA WO SIE UNS BRAUCHEN

Bundesweit für Sie da

Dank moderner Bürotechnik spielen Entfernungen heutzutage keine Rolle mehr. Für außergerichtliche Verhandlungen und die zu führende Korrespondenz ist es unerheblich, ob die Gegenseite z.B. in Köln, Hamburg, Frankfurt, München oder Nürnberg sitzt. Die Kommunikation kann über Telefon, Video-Konferenz (z.B. Skype), Fax, E-Mail und – natürlich – persönlich erfolgen. Gerichtstermine nehmen unsere auf Prozessvertretung spezialisierten Rechtsanwälte grundsätzlich persönlich wahr. 

Nicolaos Penteridis Rechtsanwalt beim Arbeitsunfall • Medizinrecht • Sozialrecht Paderborn • MPK Rechtsanwälte • Fachanwalt • Fachanwälte • Kanzlei • Fachkanzlei

weiter mit

Nikolaos Penteridis