RechtsprechungSozialrecht

BGH: Anforderungen an den Nachweis einer ordnungsgemäßen Risikoaufklärung

Von 28. Januar 2014 Juli 23rd, 2019 Keine Kommentare

BGH, Urteil vom 28.01.2014 – VI ZR 143/13

  1. Das Gericht darf seine Überzeugungsbildung gem. §286 ZPO auf die Angaben des Arztes Ober eine erfolgte Risikoaufklärung stützen, wenn seine Darstellung in sich schlüssig und „einiger“ Beweis für ein Aufklärungsgespräch erbracht ist. Dies gilt auch dann, wenn der Arzt erklärt, ihm sei das strittige Aufklärungsgespräch nicht im Gedächtnis geblieben.
  2. Das unterzeichnete Einwilligungsformular ist – sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht – ein Indiz für den In halt des Aufklärungsgesprächs.

Hinterlasse einen Kommentar

Haben Sie Fragen? Dann schreiben Sie uns gern.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich übermittelt! Wir werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.

Ihre WebAkte ganz bequem und überall erreichbar. Zur WebAkte